Schokoladenkuchen Rezept – himmlischer Schokokuchen mit Variationsmöglichkeiten

Schokoladenkuchen gibt es viele. Was unterscheidet einen absolut genialen Schokokuchen von einem gewöhnlichen Durchschnitts-Schokoladenkuchen?









Rezepte für Schokoladenkuchen gibt es viele. Aber ganz ehrlich, die meisten sind doch sehr gewöhnlich. Essen kann man sie alle, vorausgesetzt, es wurde vernünftige Schokolade verwendet. Aber von einem Schokokuchen erwartet man schon einiges, da können die meisten Schokoladenkuchen ganz einfach nicht mithalten. Der Grund liegt oft ganz einfach am falschen Rezept, an zu wenig Schokolade und am zu sparsamen Umgang mit Fett und Zucker. Es ist nun einmal eine Tatsache, ein Schokoladenkuchen braucht Substanz! Sie können zwar eine mehr oder weniger üppige Variante des Schokokuchens backen, um ein Mindestmaß an Fett und Zucker kommen Sie jedoch nicht herum. Diabetiker können auch einen Schokoladenkuchen ohne Zucker backen, aber auch hier lässt sich der Fettanteil nicht reduzieren. Was also unterscheidet einen gewöhnlichen Kuchen von einem absolut traumhaft sündigen Schokoladenkuchen?

 

Das wichtigste für den Schokoladenkuchen: echte Schokolade


Schon beim Lesen eines Rezeptes für Schokoladenkuchen können Sie erkennen, ob dieser Kuchen etwas taugen kann. Kommt in den Schokokuchen echte Tafelschokolade oder nur Kakao? Die Verwendung von Kakao ist für einen Marmorkuchen durchaus in Ordnung, wer einen richtig saftigen, himmlischen Schokoladenkuchen backen möchte, braucht dazu jedoch echte Schokolade. Welche Schokolade sollte man nun zum Backen verwenden? Hier gilt grundsätzlich: für alles was obendrauf kommt (also der Überzug oder die Garnitur) verwenden Sie Kuvertüre, soll die Schokolade in den Teig, können Sie eine beliebige hochwertige Schokolade verwenden. Die Betonung liegt hier auf hochwertig! Sie werden niemals mit einer schlechten Schokolade einen himmlischen Schokoladenkuchen zaubern können. Dazu muss es jedoch nicht unbedingt etwas Teures sein. Auch die Discounter bieten mittlerweile sehr gute Schokoladen für unter einen Euro an. Ich empfehle zum Beispiel die Schokolade „Moser Roth“ von Aldi, die es auch mit hohem Kakaoanteil gibt. Für die meisten Rezepte ist der hohe Kakaoanteil bei der Schokolade besonders wichtig, 70 % besser 75 oder 80 sollten es schon sein. Dies gilt zumindest, wenn die Schokolade in den Teig hinein soll.

Schokoladenkuchen mit Früchten, Nüssen und Alkohol



Viele verschiedene Schokoladenkuchen Rezepte brauchen Sie gar nicht, wenn Sie einmal einen ganz einfachen Standard Schokokuchen gefunden haben, der Sie überzeugt hat, lassen sich aus diesem Standardrezept zahlreiche Variationen backen. Ein Schokoladenkuchen ist übrigens keine Schokoladentorte. Die Schokoladentorte braucht immer eine Füllung, der Schokoladenkuchen hingegen ist eigentlich in seiner klassischen Form ungefüllt. Ein gutes Rezept für Schokokuchen können Sie ganz einfach abwandeln. Fügen Sie zum Beispiel klein gehackte Nüsse in den Teig, schon haben Sie einen Schoko-Nuss Kuchen! Sie können auch einen Teil des Mehls durch gemahlene Nüsse ersetzen. Sehr lecker sind auch in Rum eingelegte Rosinen im Schokoladenkuchen oder andere eingelegte Trockenfrüchte wie zum Beispiel Aprikosen, Pflaumen und vieles mehr. Frische Früchte wie Kirschen oder Birnen gehen auch, die sollten jedoch gut abgetropft sein und am besten vorher mit etwas Stärke oder Mehl bestäubt werden. Fein gehackter, kandidierte Ingwer gibt Schokoladenkuchen ebenfalls eine feine Note. Einen Schokoladen-Orangenkuchen zaubern Sie durch Hinzufügen von geriebener Orangenschale und eventuell etwas Orangenmarmelade. Alkohol passt zu Schokolade eigentlich immer gut, je nach Geschmack lässt sich ein Teil der Flüssigkeit durch einen Likör oder Schnaps austauschen. Empfehlenswert sind zum Beispiel Whiskey, Weinbrand, Rum, Kirschwasser, Rotwein, Kirschlikör, Kaffeelikör oder Bananenlikör.

Welches ist nun das beste Schokoladenkuchen Rezept?


Ich empfehle Ihnen das folgende Grundrezept, mit dem Sie zahlreiche Variationen herstellen können:

Kommentare